Page 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19

From Laotse to Willy Brandt - The History of the Peace Movement

01/01/2005-12/31/2006
exhibitions
Anti-Kriegs-Museum, Berlin  


War, it seems, always existed. The history of Europe in particular consists of uncounted military conflicts between cultures, religions and nations. Europe was the starting point of colonial suppression and two world wars. For centuries war and violence have been glorified by politicians and historians.

But the culture of peace also has a long tradition in Europe. Be it in the sense of the Latin notion of pax that points to the juridical and political regulation of social life. Be it in the sense of the German word Frieden that - going back to the medieval fridu - has got the same roots as friendship and freedom. At all times there have been voices who didn't accept war as an inescapable fate, people who fought for peace, freedom and justice in the name of Christianity, Humanism and Enlightenment, - often risking privation and personal harm, most of the time laughed at and mocked, and today unjustly forgotten.

The exhibition highlights the history of the peace movement in Europe. In the centre of interest it puts the portraits of men and women who - in different times and in various ways - engaged for peace like Erasmus of Rotterdam and Albert Einstein, Bertha von Suttner and Käthe Kollwitz. In addition it presents institutions and organisations that were founded in the late 19th and early 20th centuries and partly still exist today like the International War Tribunal and the "War Resisters International".

The exhibition doesn't claim to fully cover its subject and - little by little - is going to be supplemented towards a world history of the peace movement. It wants to show visitors, that it is not a mere utopia to hope for a peaceful world and that it is worth while to follow in the footsteps of those who devoted their life to peace.

Taking into account all the given possibilities we should find new ways to prevent conflicts that often result from an unjust distribution of the natural resources on earth. We should learn to be tolerant of other cultures and religions in order to approve of the diversity of people and to regard everybody as equal.

 
Entrance: frei.



Führung im Rahmen der Open-Air-Ausstellung

11/06/2005, 11:00 h
guided city tours
Berlin


Die Open-Air-Ausstellung über das SA-Gefängnis Papestraße dokumentiert einen authentischen Ort frühen Naziterrors in Berlin. In den ehemaligen Kasernen befand sich das Gefängnis der sogenannten `Feldpolizei‘, einer Sondereinheit der SA-Führung. Insgesamt wurden hier über 2.000 Menschen inhaftiert, viele von ihnen gefoltert und ermordet.

Treffpunkt: Werner-Voß-Damm 54 a, S-Bhf. Pape-Straße



Führung im Rahmen der Open-Air-Ausstellung ‚Gedenkort SA-Gefängnis Papestraße‘

09/25/2005, 11:00 h
guided city tours
Berlin


Die Open-Air-Ausstellung über das SA-Gefängnis Papestraße dokumentiert einen authentischen Ort frühen Naziterrors in Berlin. In den ehemaligen Kasernen befand sich das Gefängnis der sogenannten `Feldpolizei‘, einer Sondereinheit der SA-Führung. Insgesamt wurden hier über 2.000 Menschen inhaftiert, viele von ihnen gefoltert und ermordet.

Treffpunkt: Werner-Voß-Damm 54 a, S-Bhf. Pape-Straße



Gala Concert "Chestnuts blooming everywhere"

05/08/2005, 19:00 h
music/concerts
Russisches Haus der Wissenschaft und Kultur, Berlin  


mit Kinder-Gesangs- und Tanzensembles sowie bekannten und beliebten Gesangssolisten aus Kiew, Moskau und Berlin.

Bild: Nach der Schlacht um Stalingrad. Die Bevölkerung der Stadt empfängt voller Freude die Befreier. Foto: Arkadi Samoilowitsch Schaichet (1898-1959) . RIA Nowosti, Radio Echo Moskau, www.kriegsende.aktuell.ru.



Gala Concert feat. Soloists from the Centre of Opera, Moskow

05/07/2005, 18:00 h
music/concerts
Russisches Haus der Wissenschaft und Kultur, Berlin  


Festliches Konzert im Großen Saal unter der Leitung von Galina Wischnewskaja, Moskau.

Bekannte und beliebte Arien aus Werken von S. Rachmaninow, I. I. Tschaikowsky, G. Gossini, Vh. Gounod, G. Puccini, W. A. Mozart, D. Verdi, A. Aljabjew u.a.

Bild: Das 46. Garderegiment der Sowjetischen Luftwaffe. Am Unterstand nach der täglichen Ruhe. Von links nach rechts sitzend: Irina Sebrowa (Heldin der Sowjetunion) und Vera Welik; stehend Nadeschda Popowa (Heldin der Sowjetunion). Foto: Jewgeni Anatoljewitsch Chaldej (1916-1997). RIA Nowosti, Radio Echo Moskau, www.kriegsende.aktuell.ru.



Gala Concert on the Occasion of the Opening of the Memorial to the Murdered Jews in Europe

05/09/2005, 20:00 h
music/concerts
Philharmonie, Berlin  


Junge Deutsche Philharmonie; Dirigent: Lothar Zagrosek, Sprecher: Udo Samel

Musikalisch Mitwirkende:
Cornelia Kallisch (Alt), Olli Mustonen (Klavier), Tanja Tetzlaff (Violoncello), Rundfunkchor Berlin, Kanbenspran des Staats- und Domchores Berlin.

Programm:
Johannes Brahms - Tragische Ouvertüre op. 81, Ernst Toch - Konzert für Violoncello und Orchester op. 35, Arnold Schönberg - ein Überlebender aus Warschau, op. 46, Erwin Schulhoff - Konzert für Klavier und kleines Orchester, op. 43, Wolfgang Rihm - "Memoria, Drei Requiem-Bruchstücke" für Altsolo, Knabensopran, Chor und Orchester - Uraufführung Arnold Schönberg Psalm Nr. 1 "O du mein Gott" op. 50c.

Ticket Hotline: 303.308785685, www.holocaust-denkmal-berlin.de



Garden City. Peaceful Reform - Conservative Utopia - Alternative Movement

10/18/2005, 18:00 h
readings/lectures
Museum Europäischer Kulturen, Berlin  


A lecture at Museum Europäischer Kulturen
Arnimallee 25
Berlin - Dahlem
6 pm

How to get there:
U-Bhf. Dahlem Dorf
Bus X 11, X 83, 110, 183

www.smb.spk-berlin.de
website partially in English



Geheime Reichssache

07/17/2005, 11:00 h
video/movies
Gedenkstätte Deutscher Widerstand, Berlin  


Documentary about the trial of the accused from July 20, 1944 - in German

D 1979, Chronos-Film, 85 Min. Director: Jochen Bauer

11 am

Gedenkstätte Deutscher Widerstand
German Resistance Memorial Center
Stauffenbergstrasse 13-14
Entrance through the commemorative courtyard
D-10785 Berlin-Mitte

Fon: +49-30-26 99 50 00
Fax: +49-30-26 99 50 10
E-mail: info@gdw-berlin.de
www.gdw-berlin.de
website partially in English



Geheime Reichssache

07/24/2005, 11:00 h
video/movies
Gedenkstätte Deutscher Widerstand, Berlin  


Documentary about the trial of the accused from July 20, 1944 - in German

D 1979, Chronos-Film, 85 Min. Director: Jochen Bauer

11 am

Gedenkstätte Deutscher Widerstand
German Resistance Memorial Center
Stauffenbergstrasse 13-14
Entrance through the commemorative courtyard
D-10785 Berlin-Mitte

Fon: +49-30-26 99 50 00
Fax: +49-30-26 99 50 10
E-mail: info@gdw-berlin.de
www.gdw-berlin.de
website partially in English



Geheime Reichssache

07/31/2005, 11:00 h
video/movies
Gedenkstätte Deutscher Widerstand, Berlin  


Documentary about the trial of the accused from July 20, 1944 - in German

D 1979, Chronos-Film, 85 Min. Director: Jochen Bauer

11 am

Gedenkstätte Deutscher Widerstand
German Resistance Memorial Center
Stauffenbergstrasse 13-14
Entrance through the commemorative courtyard
D-10785 Berlin-Mitte

Fon: +49-30-26 99 50 00
Fax: +49-30-26 99 50 10
E-mail: info@gdw-berlin.de
www.gdw-berlin.de
website partially in English



German Amok: Stimmen zwischen Krieg und Frieden und danach - Folge IV: Jetzt

11/13/2005, 16:00 h
readings/lectures
Mitte Museum am Festungsgraben, Berlin  


Szenische Lesung mit Malah Helman, Patrick Hanbaba, Sebastian Walch im Rahmen des Themenjahrs der Berliner Museen "Zwischen Krieg und Frieden" zu 60 Jahre Kriegsende.

Drei Schauspieler lesen in vier Folgen Literatur aus und in Berlin von 1945 bis heute. Texte von Tanja Dückers, Christoph Hein, Judith Hermann, Kathrin Röggla, Richard Wagner, Feridun Zaimoglu u.a.

In "Jetzt" geht es um Vereinzelung, das Gefühl des "In-die-Welt-geworfen-Seins". Zukunftsangst und die Frage nach Freiheit und Glück sind die Kernthemen der Geschichten. Lisa aus dem Ostteil der Stadt, möchte endlich am Konsum teilhaben und arbeitet dafür als Prostituierte (Richard Wagner, Lisas geheimes Buch); der Gebrauchwagenhändler Willenbrock fühlt, wie nach einem Überfall die Sicherheiten des zivilisierten Lebens zerbröckeln (Christoph Hein, Willenbrock); Rögglas' Figuren leben in der Spannung zwischen persönlicher Verzweiflung und dem Gute-Laune-Sein-Müssen (Kathrin Röggla, Irres Wetter).

Wer sind wir und wo befinden wir uns jetzt? Am Ende oder am Anfang einer Epoche, im Krieg oder Frieden oder immer noch dazwischen?

Keine Reservierung erforderlich. Weitere Informationen unter 030.54 7146 74 oder www.projects-plays-productions.de.



Goebbels - by Oliver Reese

05/29/2005
theater/cabaret/dance/fashion show
Deutsches Theater und Kammerspiele, Berlin  


Premiere und Uraufführung

"Gestern den ganzen Tag in Elberfeld herum gelaufen. Zimmersuche. Keinen Menschen angetroffen...Ich denke über das Geldproblem nach. Verzweifelte Gedichte. Geistige Klärung. Bayern. Hitler. Else und ich. Reibereien...Revolution in mir. Pessimismus gegen alles...Ich muss heraus. Gewissensbisse...Die Inflation. Tolle Zeiten...Ja, das Chaos muss kommen, wenn es besser werden soll."

So geht es weiter, tausende Seiten lang. Es wurde nicht besser. Es nahm die schlimmstmögliche Wendung. Seit 1924 schrieb der spätere NS-Propagandaminister Joseph Goebbels bis zu seinem Selbstmord im Führerbunker Tagebuch. Einen "pathologischen Aufschneider" nennt er sich schon auf den ersten Seiten, sieht sich, anfangs noch selbstkritisch gestimmt, in der Gefahr, ein Demagoge schlimmster Sorte" zu werden.

Ein Theaterabend über die Entwicklung einer der gefährlichsten demagogischen Figuren der deutschen Geschichte. Oliver Reese ist Chefdramaturg des Deutschen Theaters und Autor zahlreicher Dramatisierungen. Seine ebenfalls nach biographischen Texten entstandenen Stücke "Bartsch, Kindermörder" und "Emmy Göring an der Seite ihres Mannes" wurden an über 40 Theatern im In- und Ausland aufgeführt.

Picture: Joseph Goebbels



Grand Opening Gala - The Foundation of the Memorial to the Murdered Jews in Europe

05/10/2005, 14:00 h
commemorative ceremonies
Holocaust-Mahnmal, Berlin  


Zur Einweihung des Holocaust-Mahnmals


Guided Tours of the Permanent and Special Exhibition at the German Resistance Memorial Center

07/19/2005, 11:00-15:00 h
guided tours
Gedenkstätte Deutscher Widerstand, Berlin  


Only in German

Opened in 1989, the permanent exhibition Resistance to National Socialism documents with over 5,000 photographs and documents in 26 topics the entire broad and varied spectrum of the struggle against and opposition to National Socialism. The scope of the exhibition goes beyond political resistance to National Socialism alone to include the varied forms of resisting on the basis of Christian beliefs, the coup attempts by the military from 1938 to 1944, the active conspiracy on the part of key opponents of the regime close to the center of power, and also opposition by young people and resistance in daily life in wartime. This involves depicting a variety of traditions and schools of thought as well as the situations and goals which brought forth and shaped resistance between 1933 and 1945.

11 am Guided tour of the permanent exhibition, meeting point: 2nd floor, reception

3 pm Guided tour of the special exhibition "Their conscience was their incentive", meeting point: 1st floor, special exhibition area

Gedenkstätte Deutscher Widerstand
German Resistance Memorial Center
Stauffenbergstrasse 13-14
Entrance through the commemorative courtyard
D-10785 Berlin-Mitte

Fon: +49-30-26 99 50 00
Fax: +49-30-26 99 50 10
E-mail: info@gdw-berlin.de
www.gdw-berlin.de
website partially in English

Please note:
The German Resistance Memorial Center offers guided tours through selected topics of the permanent exhibition with informative discussions of individuals or groups and their motives and goals. Advance registration is required. Topics may be agreed upon at registration or before the program (lasting from one and one-half to two hours).

Participation is free of charge. Please register at least four weeks in advance.



Hans-Ulrich von Oertzen. Officer and Member of the Resistance

07/14/2005, 19:00 h
readings/lectures
Gedenkstätte Deutscher Widerstand, Berlin  


Lecture and book presentation - in German

Lars-Broder Keil: Hans-Ulrich von Oertzen. Offizier und Widerstandskämpfer
Ein Lebensbild in Briefen und Erinnerungen, Berlin 2005.

7 pm

Gedenkstätte Deutscher Widerstand
German Resistance Memorial Center
Stauffenbergstrasse 13-14
Entrance through the commemorative courtyard
D-10785 Berlin-Mitte

Fon: +49-30-26 99 50 00
Fax: +49-30-26 99 50 10
E-mail: info@gdw-berlin.de
www.gdw-berlin.de
website partially in English



Heavy Baggage

05/11/2005, 19:30 h
readings/lectures
Kreuzberg Museum, Berlin  


Lesung und Diskussion mit der Journalistin Helga Hirsch

Fast 60 Jahre nach Kriegsende suchen Kinder von Vertriebenen nach Antworten: Wer bin ich? Woher komme ich? Welche Erfahrungen der Eltern und Großeltern haben meine Familiengeschichte geprägt? Helga Hirsch begleitet Menschen der zweiten Generation von Vertriebenen auf der Suche nach ihren biografischen Wurzeln und den Belastungen durch Heimatverlust. Sie hört zu und fragt nach. Ihre sensiblen Beobachtungen webt sie zu eindringlichen biografischen Texten. Damit ergänzt sie eine politisch kontrovers geführte Debatte über Flucht, Umsiedlung und Vertreibung, über Opfer und Täter um konkrete Erfahrungen derjenigen, die diese Zeit als Kinder erlebten.

 
Entrance: frei.



Hier geblieben - Gastspiel des Grips-Theaters

11/09/2005, 18:00 h
theater/cabaret/dance/fashion show
Museum Neukölln, Berlin  


Theaterstück für Menschen ab 12

Von Reyna Bruns, Magdalena Grazewicz und Dirk Lauke.
Regie: Christopher Maas

Es spielen: Javeh Asefdjah, Sarah Becker, Adrian Zwicker.
Anschließend Gespräch mit den Schauspielern und Stückeschreibern.

Erzählt wird die Geschichte eines bosnischen Mädchens, das im letzten Jahr aus dem Unterricht geholt und zu ihrer Familie in Abschiebehaft gebracht wurde. Dem Einsatz ihrer Klasse ist es zu verdanken, dass die Abschiebung von Tanja und ihrer Mutter bis heute nicht vollzogen wurde. Die Schülerinnen und Schüler der Neuköllner Fritz-Karsen-Schule wurden dafür mit dem Mete-Eksi-Preis ausgezeichnet. Tanjas Geschichte steht exemplarisch für die Situation von 200.000 sogenannten "Geduldeten Flüchtlingen" in Deutschland.

Die Aufführungen von "Hier geblieben!" sind Teil des gleichnamigen Aktionsprogramms für ein Bleiberecht von Kindern, Jugendlichen und deren Familien sowie die vollständige Anerkennung der UNO-Kinderrechte, das Pro Asyl, der Flüchtlingsrat Berlin, die GEW und das GRIPS Theater wegen der andauernden Verstöße gegen Kinder- und Menschenrechte in der Bundesrepublik Deutschland gestartet haben.

Bitte anmelden! Besonders für Schüler ab Klasse 7 empfohlen.

 
Entrance: 5,00. Ermäßigt 4,00.



History - A Controversy: Dresden 1945

10/20/2005, 16:00-18:00 h
experts/seminar
Berliner Landesinstitut für Schule und Medien, Berlin  


For information please call 030.90 21 28 79 www.lisum.de website only in German


History and Everyday Life in the former GDR Capital - A Guided Tour

01/01/2005-12/01/2005
guided tours
Stadtmitte


The FührungsNetz is a growing network of guided tours. It hat been developed to accompany you through a selection of the federal capital's museums and exhibitions. Together with you we trace our way through the exhibition rooms and help you, in lively dialogue, to find out more about the objects on show. Our colleagues are all experts from various disciplines. They provide you with background knowledge and detailed information; they support you in your personal discovery and experience; and together with you they bring to light the many links between history and everyday life, between the museum and the city. To us, museums are a living part of our present-day culture. Our guided tours are availiable in a variety of languages. If desired, we also make arrangements for groups with special needs or interests, and at individually appointed times to help with your planning. If you need more information or would like to book a guided tour, please contact our info-line for the Berlin museums.

Languages: German, English, French, Italian
Duration: 90 minutes
Fee: 115 € for groups / 80 € for Berlin school classes / 100 € for school classes outside of Berlin

Please arrange the tour with:
MD infoline der Berliner Museen
Phone: +49 (0)30-90 26 99 444
Fax: +49 (0)30-282 61 83
E-mail: info@mdberlin.de

Mon - Fri 9 am - 4 pm
Sat and Sun, holidays 9 am - 1 pm



History, Topography and Archaeological Findings at the External Concentration Camp Lichterfelde

07/13/2005, 19:00 h
readings/lectures
Museum für Vor- und Frühgeschichte, Berlin  


Referent: Klaus Leutner (Initiative KZ-Außenlager Lichterfelde)


How Do I Get to the Wall, Please? Borderline-Experiences in a Reunified City, in an Expanded Europe

07/12/2005, 19:30 h
talks/discussions
Dokumentationszentrum Berliner Mauer, Berlin  


Die Berliner Mauer hat nicht nur Berlin fast dreißig Jahre lang gespalten. Sie war Teil einer Trennungslinie, an der sich die europäischen Nationen in zwei sich feindlich gegenüberstehenden Blöcken trafen. Mit dem Fall der Mauer und der Überwindung der osteuropäischen Diktaturen endete die Epoche der Systemkonfrontation. Seitdem ist es der Europäischen Union gelungen, mit der Osterweiterung einen Teil der osteuropäischen Staaten in ein gemeinsames Europa zu integrieren.

Mit dem Entstehen eines neuen Europas ist aber auch die Frage verbunden, wie man sich die gemeinsame Vergangenheit der Spaltung vergegenwärtigt. Nicht nur Berlin hat sich in dieser Frage schwer getan. Die Erinnerungen und Erfahrungen der Zeitzeugen sind in Ost und West unterschiedlich und in den einzelnen Ländern selbst gibt es verschiedene Standpunkte und Meinungen, beispielsweise was die Gewichtung der beiden Diktaturen angeht.

Wie kann vor diesem Hintergrund an Mauer und Eisernen Vorhang erinnert werden? Bedarf die Erinnerung der Auskunft von Zeitzeugen bzw. wer trägt die Erinnerung weiter? Und wie ordnet sich das Gedenken an die Berliner Mauer in die Geschichtspolitik der Stadt Berlin ein?

Es diskutieren:
Dr. Gabriele Camphausen, Berlin, Vorsitzende des Vereins Berliner Mauer und Fachbereichsleiterin Politische Bildung bei der Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen, Wolfgang Templin, Berlin, Publizist, Jaroslav Sonka, Berlin und Prag, Studienleiter der Europäische Akademie BerlinDie Berliner Mauer hat nicht nur Berlin fast dreißig Jahre lang gespalten. Sie war Teil einer Trennungslinie, an der sich die europäischen Nationen in zwei sich feindlich gegenüberstehenden Blöcken trafen. Mit dem Fall der Mauer und der Überwindung der osteuropäischen Diktaturen endete die Epoche der Systemkonfrontation. Seit dem ist es der Europäischen Union gelungen, mit der Osterweiterung einen Teil der osteuropäischen Staaten in ein gemeinsames Europa zu integrieren. Mit dem Entstehen eines neuen Europas ist aber auch die Frage verbunden, wie man sich die gemeinsame Vergangenheit der Spaltung vergegenwärtigt. Nicht nur Berlin hat sich in dieser Frage schwer getan. Die Erinnerungen und Erfahrungen der Zeitzeugen sind in Ost und West unterschiedlich und in den einzelnen Ländern selbst gibt es verschiedene Standpunkte und Meinungen, beispielsweise was die Gewichtung der beiden Diktaturen angeht. Wie kann vor diesem Hintergrund an Mauer und Eisernen Vorhang erinnert werden? Bedarf die Erinnerung der Auskunft von Zeitzeugen bzw. wer trägt die Erinnerung weiter? Und wie ordnet sich das Gedenken an die Berliner Mauer in die Geschichtspolitik der Stadt Berlin ein? Es diskutieren: Dr. Gabriele Camphausen, Berlin, Vorsitzende des Vereins Berliner Mauer und Fachbereichsleiterin Politische Bildung bei der Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen Wolfgang Templin, Berlin, Publizist Jaroslav Sonka, Berlin und Prag, Studienleiter der Europäische Akademie Berlin
Moderation: Michael Cramer, Mitglied des Europäischen Parlaments

Eine Kooperationsveranstaltung mit der Heinrich-Böll-Stiftung.


Page 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19


Museumspädagogischer Dienst Berlin,
Klosterstrasse 68, 10179 Berlin, info@kulturprojekte-berlin.de
MD-Infoline: 030-90 26 99 444
> Imprint

Search